Zum Inhalt springen
Advertisements

DJI Phantom 4: Schneller, länger, weiter

Da ist er nun, der Phantom 4. Etwas erwachsener im Design und da angepasst, wo man den Abstand zur Konkurrenz noch wahren kann: Bei der Kamera etwa mit 120 fps Zeitlupe, der gesteigerten Reichweite bis 5 km und dem dickeren Akku, der Reisen bis 28 Minuten zulassen soll. Preis: ab 1.599 Euro.

DJI Phantom 4

Ich bin erfreut und enttäuscht zugleich. Erfreut, dass DJI die Phantom-Serie pflegt und wohl dosiert dort Verbesserungen & Neuerungen bringt, wo viele es sich wünschen. Etwas enttäuscht, weil der Phantom 4 nun genau das bietet was nahelag und die ganz große Überraschung leider ausblieb.  Einiges musste DJI auch nachziehen, denn eine Kollisionserkennung zB hat der Mitbewerb schon drauf, siehe Yuneec Typhoon H, Xiro Xplorer 2, FlyProXEagle.

Was erwartet man nun von einem Modell-gepflegten Kamera-Copter, der sich in den Vorgänger-Versionen bereits massenhaft verkauft hat?

  • längere Flugzeiten = größerer Akku, effektivere Motoren -> bis 28 min.
  • narrensicher zu steuern = Autopilot, TapFly, Return-to-Home
  • erhöhte Sicherheit = Dual-GPS, erweitertes IR-Sensoren-System, Hindernis-Erkennung
  • erweiterte Kamera-Funktionen = Full-HD Zeitlupe, Auto-Follow-Me
  • höhere Reichweiten & Bildübertragung = Lightbridge 2 -> bis zu 5 km

In all den Punkten wartet DJI mit Lösungen auf und verpackt alles in einem runderen, stimmigeren Design, dass auch vor dem Zubehör, welches inzwischen ebenso farblich auf reinweiß abgestimmt ist, keinen Halt macht.

Alles richtig gemacht DJI

Um´s kurz zu machen: Eigentlich kann man nicht meckern. Endlich gibt´s Kollisionserkennung, wenn auch nur beim „Blick nach vorn“.  Die sehr gute 4K-Cam wurde aufgebohrt und bietet Zeitlupe mit 120 fps in Full-HD. Dazu gibt´s nun Kamera-Modi, die es sehr einfach machen, Objekte automatisch zu umrunden und sich bewegende Objekte durch simples markieren im Bild zu behalten. Dazu passt ebenso das aufgebohrte „IR-Vision-Positioning-System“ das nicht mehr nur bis 5m sondern bis zu 15m Höhe greift und das fliegen in Innenräumen wie im Freien auch ohne GPS sicherer macht.

Mit größerem 15,4 Volt Akku (bis 28 Minuten Flugzeit) und der Lightbridge 2 Technik wird ebenso der Aktionsradius des Kamera-Copters größer: In bis zu 5 km Entfernung soll eine verlässliche Steuerung und Bildübertragung (weiterhin in 720p) möglich sein.

Da scheint auch der neue Flugmodus „Sport“ sinnvoll, in dem der Phantom 4 auf deutlich schnellere Steig- und Sinkgeschwindigkeiten sowie bis zu 72 km/h Top-Speed kommen soll. So kannst du den Copter nicht nur für gemächliche Gebäude- & Naturfilmerei einsetzen, sondern ebenso für Sportaufnahmen mit coolen Zeitlupen.

Zoom? Full-HD FPV? Leiser?

Der Phantom 4 wahrt in einigen Punkten weiterhin den Abstand zum Mitbewerb und wird seine Abnehmer finden. Auch die direkte Preissenkung der gesamten Phantom 3 Linie wird den Absatz an Phantom-Modellen steigern. Der Phantom 3 Advanced ist,  wie ich finde, für Preis-Leistungs-Bewusste attraktiver denn je.

ab sofort günstiger: Phantom 3 Modelle

ab sofort günstiger: Phantom 3 Modelle

Ich hätte mich gefreut, Innovationen wie den ersten fernsteuerbaren optischen Zoom an einem RTF-Copter zu sehen oder statt 720p Bildübertragung Full-HD in 1080p. Smartphones und Tablets haben´s doch. Auch wär´s mal ne Option, die starren Landekufen durch einziehbare zu ersetzen und Wege zu finden, in einigen Situationen nicht immer die Propeller im Videobild zu haben. Und da man nun so viel und so lange filmen kann: Geht das auch leiser?

weitere Infos & Bestellung

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: