Zum Inhalt springen
Advertisements

Absturz nach Vogelangriff!

Crash aus 50m Höhe: Ein Vogel greift nach dem Xiro Xplorer, ein Propeller bricht und der Quadrocopter fällt wie ein Stein zu Boden. Totalschaden? Nein! 

  
Es sollte der Maiden Flight werden. Also der erste Flug mit dem neuen Xiro Xplorer. Die Akkus waren frisch, die Wetter-Bedingungen hervorragend, der Flugspot ein weites, menschenleeres Feld auf dem ich schon öfter meine Copter eingeflogen bin. 

Anfangs alles gut

Zur Flugvorbereitung ist beim Xiro Xplorer wenig zu tun: Propeller drauf mit Sicherungskappen, Funke an, Copter an – warten bis der Selbsttest beendet ist. Dann den Kompass kalibrieren, indem die  IOC Taste mehrmals gedrückt wird. Dronentanz, erledigt. 

Jetzt  WLAN im Handy aktivieren und sich mit dem Xiro Hotspot verbinden. Dann die Xiro App starten und schon siehst du das Bild der Copterkamera. Es kann losgehen. 

Kurz auf die Starttaste gedrückt – und der Xiro hebt ab und hovert stabil auf etwa 3 m Höhe. Links – rechts – vor – zurück. Ein bisschen steigen, wieder sinken. Alles funktioniert eineandfrei. Der Xiro folgt ganz sanft und ein wenig träge im Modus 1 den Steuerbefehlen. 

Also habe ich ein paar Runden gedreht. Die Kamera-Neigung ausprobiert und die Reaktionen des Gimbals auf schnellere Richtungswechsel im Modus 2. Alles ok. 

Modus 3: Jetzt ist der Xplorer flinker und reagiert direkter. Nach weiteren Runden bin ich dann auch mal auf 30 – 50m gestiegen… Und da ist es passiert: 

Patsch! Torkel. Klatsch! 

Mit einem Mal nähert sich ein dunkler Vogel. Er versucht, direkt von oben mit den Krallen draufzulangen. Der Xiro torkelt etwas, ich krieg ihn aber – bereits im Sinkflug – gefangen. 

Der Vogel setzt nach. Diesmal habe ich keine Chance. Irgendein Teil fliegt ab und der Quadrocopter fällt unkontrolliert zu Boden. 

Beim Crash sehe ich weitere Teile fliegen. Akku und Gimbal haut es weg. Bestandsaufnahme … 

   
    
    
 Kein Totalschaden

Ich hätte erwartet, dass es den ganzen Quadrocopter zerreißt. Doch ums kurz zu machen: Gimbal mit Kamera im Arsch. Ersatzprops fällig. Alles andere ist weiterhin funktionsfähig. Der LiPo ist nur etwas dreckig, bläht sich aber nicht. Der Copter hat ein paar Kratzer und bei einem Ausleger sieht man, wie das Material etwas gestaucht wurde. Aber die Motoren sind zB weiterhin in Ordnung, det Motorträger nicht verdreht oder sowas. 

Gebrochen ist das Gimbal. Die Kamera selbst wäre auch noch in Ordnung. Da sie aber vom Gimbal über ein foliertes Kabel mit Strom versorgt wird – und Gimbal u Kamera eine Einheit bilden – kann nur der ganze Unterbau erneuert werden. Nunja … ärgerlich. Aber ich frage mich vielmehr, wie man solche Vogelangriffe vorhersehen kann? Und ich hoffe, dem hats nicht die Füsse amputiert! Material lässt sich ersetzen -aber Tier u Mensch sollten nicht zu Schaden kommen. 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: