Zum Inhalt springen
Advertisements

Drone trifft (fast) Profi Skifahrer Marcel Hirscher

Das macht Schlagzeilen u befeuert erneut die Diskussionen: Eine professionelle Kamera-Drohne stürzt beim italienischen Nachtslalom hinter dem Österreicher Marcel Hirscher auf die Piste. Der Betroffene selbst dazu: „… Eine Frechheit… Sowas kann passieren, soll aber net … Wer auch immer verantwortlich ist dafür, bittsche. Passt’s besser auf…“ 

Die Aufmerksamkeit bei so einem Event ist gross.  Alles wird auf Film gebannt. So auch der Absturz einer Drone dicht hinter dem österreichischen  Skifahrer Marcel Hirscher im italienischen Madonna di Campiglio. 

Was das Video zeigt: den Arbeitsunfall einer Drone. Genauer einem X8 Multicopter, also einem Quadrocopter mit 8 Rotoren. Kein Hobbyspielzeug also, sondern ein teurer, grosser und von einem Profi geflogener Multicopter. Zu einer Grossveranstaltung, bei der in vorgegebenen Flug-Korridoren agiert wird.

Nun kann man viel über die Ursachen spekulieren, die zu so einem Absturz führen. Insbesondere einen so knapp an einem Rennläufer vorbei. Das ist definitiv  eine gefährliche Situation, die es zu analysieren u vermeiden gilt.  Zum Beispiel  mit einem Fallschirmsystem, das bei solchen Einsätzen verwendet werden könnte. 

Der Vorfall ist nicht schön, glücklicherweise ist nichts ernsthaftes passiert. Aber es wird übertrieben reisserisch Schlagzeile gemacht: telegraph.co.uk titelt „nearly killed by falling camera drone…“ Krone.at schreibt vom „Dronen-Wahnsinn“ und theguardian.com dreht die Story geschickt um und schreibt davon, dass der Downhill Champion der Verletzung entflieht. 

Copterflieger meint

Ein Multicopter ist bei einem Event abgestürzt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Darum sollten die Ursachen geklärt werden u nachgebessert. Und das ganz sachlich. Übertrieben reisserische Schlagzeilen der Medien helfen da nicht, sondern schaffen ein falsches Bild in der Öffentlichkeit und schüren Ängste. Auch Pauschal-Verurteilungen ala „alle Dronen sind schlecht, muss alles verboten werden,…“ sind wenig hilfreich in einer Diskussion darum, ob und wie eine Nachjustierung der Reglementierungen für die private & kommerzielle Fliegerei nötig sind. 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: