Skip to content
Advertisements

Billig-FPV: Zeiss VR One & CloudlightFPV

Die Zeiss VR One wird mit der Cloudlight-App zur FPV-Brille für DJI Phantom und Inspire 1. Die bequeme VR-Brille kostet schlanke 100,- Euro. Cloudlight nen knappen 10er.

Zeiss, DJI & CloudlightFPV

Vor gut einem Jahr hat Zeiss die Zusammenarbeit mit DJI ausgerufen. Man war auf der Suche nach sinnvollen Anwendungen für die Virtual-Reality-Brille VR One, die sich bis dahin schleppend verkaufte.  Die Idee war,  Sensoren, Rechenpower und den Bildschirm eines modernen Smartphones zu nutzen, um preisgünstige 3D-Erlebnisse zu schaffen und Anwendungen, die auf Kopf- und Augenbewegungen reagieren.

Aus einem App-Wettbewerb ging nun CloudflightFPV hervor. Eine App für [Android- und] iOS-Smartphones (9,99 €), die die Kamerabilder aufs Smartphone bringt. Na gut, das ist heutzutage schon nichts besonderes mehr, schließlich bringen Multicopter ihre Kamerabilder schon länger auf Smartphones.

ABER: Bei DJI werden die Bilder per Lightbridge digital statt analog in 720p Auflösung übertragen. Und mit der App auf dem Phone – und dem Phone in der Zeiss VR One hast du nun eine preisgünstige FPV-Brille und die Bilder direkt vor deiner Nase.

Kai Aras ist der (geniale) Entwickler hinter CloudlightFPV und hat eine echt smarte Lösung entwickelt: Das Videosignal wird in Echtzeit auf das Smartphone in der Brille übertragen, die der Pilot selbst oder auch ein „Passagier“ tragen kann.

Unterstützt werden die Modelle

  • DJI Phantom 2 Vision & Vision+
  • DJI Phantom 3 Advanced & Professional
  • DJI Inspire 1

Der Clou: Die Funktionen der Fernsteuerung werden weiterhin 1:1 unterstützt. Du kannst also weiterhin Fotos schießen und Videos starten und stoppen. Mit dem Headtracker aber ebenso Kopfbewegungen zur Steuerung der Kamera nutzen. Per On-Screen-Display (OSD) werden wichtige Flugdaten eingeblendet, wie Geschwindigkeit & Entfernung, Akku, Signalstärke und Position der Kamera.

Die App teilt das Bild für jedes Auge in zwei einzelne. Mit den Linsen der VR One Brille wird das Bild fokussiert und erscheint uns wieder als ein Ganzes mit einem FOV von 100°. Da das Gehäuse der VR One etwas komfortablere Maße hat, können Brillenträger ihr Nasenfahrrad aufbehalten.

Ein Testmuster der VR One ist bereits unterwegs zu uns … ein Praxis-Test folgt also bald ,-)

weitere Infos

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: