Skip to content
Advertisements

Übersicht: RTF Quadrocopter mit HD-Kamera

30 Multicopter von 500 bis 1.500 €.  Mit den Ready-to-Fly Kamera Coptern fällt der Einstieg leicht: Jeder kann sie fliegen und es gelingen tolle Aufnahmen in Full-HD bis zu 4K. Doch welchen kaufen?

Quadrocopter mit HD Kamera

Wenn du mit einem Quadrocopter deine Runden drehen magst, am besten mit einer HD-Kamera dran für Fotos und Filmaufnahmen, findest du mittlerweile nicht nur einige, sondern viele Angebote, die um deine Gunst buhlen.

Für Neulinge und Hobbypiloten, die nicht alles einzeln kaufen und zusammenbauen wollen, empfehlen sich „Ready-to-fly“ Kits (RTF). Das sind flugfertige Sets, die neben dem Modell eine kompakte Kamera mit Gimbal, Fernsteuerung sowie den passenden Flugakku mitsamt Ladegerät mitbringen.

Ich konzentriere mich in der folgenden Übersicht auf Kamera-Copter der beliebten 35 cm Klasse und größer. Diese liegen grob im Preisbereich von 500 bis 1.500 Euro. Vereinzelt liegen Billig-Angebote drunter oder professionellere darüber. Im genannten Preisbereich darfst du ausgereifte, zuverlässige Quadrocopter mit GPS Navigation und ausreichend langer Flugzeit > 15 Minuten erwarten, die gute bis sehr gute Kameraqualität bieten. Dass dem nicht immer so ist, erfährst du weiter unten im Artikel.

Ich unterscheide grob zwei Klassen:

  1. RTF Copter mit Gimbal & HD-Kamera
    Akku aufladen & loslegen ist hier die Devise
  2. RTF Copter ohne Kamera
    Lassen sich mit einem Set des Anbieters oder beliebten Actioncams wie einer GoPro nachrüsten.

Ein „besser“ oder „schlechter“ zwischen den beiden Kategorien gibt es so pauschal nicht. Es hängt vom Budget und den Vorlieben ab, worauf du Wert legst:

RTF Sets mit Gimbal & Cam

Bei den RTF-Sets mit Kamera hast du´s bequem: Alles ist mit dabei, alles harmoniert miteinander, alle Komponenten werden ohne extra Gefummel und Kabelsalat über den Flugakku mit Strom versorgt. Weiterer Vorteil: Es gibt einen Anbieter – und damit eine Stelle für den Support oder Updates von Komponenten wie Gimbal-Steuerung, Copter-Firmware, App-Updates (was übrigens bei gut gepflegten Produkten mehrmals im Jahr sein sollte).

 

Aufrüstbare RTF Sets

Nova X350 mit GoPro und klappbaren Kufen

Nova X350 mit GoPro und klappbaren Kufen

Bei den RTF-Sets ohne Kamera bist du flexibler: Du kannst relativ preisgünstig mit dem Copter anfangen. Eine (vielleicht schon vorhandene) Actioncam wie die beliebten GoPro Actionkamera´s oder günstigere Mini-Cams wie eine Qumox, Mobius oder Foxeer Legend lässt sich oft problemlos am Modell befestigen.

Sollen die Aufnahmen professioneller werden, rüstest du ein 2D- oder besser noch 3D-Kamera-Gimbal nach, mit dem du deutlich ruhigere Aufnahmen ohne Verwackler machst und die Kamera per Fernsteuerung schwenken kannst. Fast alle Anbieter haben ein Gimbal für ihren Multicopter im Programm, das GoPro Kamera´s aufnimmt oder mit diesen kompatibel ist. Vorteile der GoPro´s sind neben ihrer hervorragenden Bildqualität das geringe Gewicht und eine eigene Stromversorgung.

3DR Solo

3DR Solo: Top-Modell mit GoPro unterm Bauch

Nachteilig kann bei manchen aufrüstbaren Modellen sein, dass du ein bisschen bauen und alles richtig verkabeln musst. Sind die Komponenten von unterschiedlichen Herstellern, musst du dich eingehender mit der Kompatibilität und den Dokumentationen auseinandersetzen. Nicht immer klappt das Zusammenspiel reibungslos, was durchaus nervig werden kann, ständig Foren und Support-Bereiche auf der Suche nach Lösungen zu durchforsten. Eigentlich will man ja fliegen, filmen und Spass am Hobby haben.

Übersicht

Quadrocopter mit HD Kamera

Die Tabelle gibt eine Übersicht zu im Handel erhältlichen Modellen mit Preisen, Eckdaten zur höchstmöglichen Kamera-Auflösung und Hinweisen auf Besonderheiten. Du kannst die Tabelle als PDF-Dokument herunterladen.

In der Übersicht enthalten sind u.a DJI Inspire 1, Phantom 3, 3DR Solo, Yuneec Q500, Walkera Voyager, Walkera Scout X4, RCLogger Nova X350, Xiro Xplorer, Blade Chroma, Thundertiger Ghost+, Wingsland Scarlet, ACME Zoopa Q550 – um einige der über 30 Modelle zu nennen.

RTF Kamera-Copter & aufrüstbare Sets (Preise & Daten Stand: 01.12.2015)

RTF Quadcopter Übersicht (klicken, um PDF Dokument zu öffnen)

RTF Quadcopter Übersicht
(klicken, um PDF Dokument zu öffnen)

 

DOWNLOAD: Übersicht RTF Quadrocopter mit Eckdaten & Preisen

Tipps zum Kauf

Egal, für welches Modell du dich entscheidest. Auf ein paar Dinge empfehle ich im Vorfeld zu achten bzw diese zu recherchieren (YouTube, Reviews, Foren sind gute Quellen und natürlich mal den Händler des Vertrauens fragen).

  1. Akkulaufzeit, Preise für Ersatz-Akkus
    Nova X350 LiPo

    11,1 V LiPo, 5.200 mAh mit XT60 Anschluss für den Nova X350

    Wie lange der Flugakku tatsächlich hält, weisst du nie wirklich. Die Hersteller- oder Verpackungs-Angaben sind als Ideal- oder Maximal-Werte zu verstehen. In der Praxis wirst du aus Sicherheitsgründen bei 20-30% Rest-Kapazität den Landeanflug antreten. Zudem beeinflussen Wind, Temperatur und deine Flugweise wann der Akku zur Neige geht. Und auch, wie gut die Elektronik des Copters und das mitgelieferte Ladegerät die Zellen ausbalanciert. Doch egal wie du´s drehst und wendest: Ich finde, eine Flugzeit unter 15 Minuten ist nicht mehr zeitgemäß und Zeichen eines Angebotes, bei dem zu Lasten des Spaßes der Rotstrich angesetzt wurde.

    „Top-of-the-Line“-Modelle wie der Phantom 3 Advanced & Professional bringen zuverlässig 18-23 Minuten. Die gleichen Erfahrungen habe ich auch mit einem Yuneec Typhoon Q500+, dem RCLogger X350 und Xiro Xplorer V machen können. Wenig Vergnügen bereitet der ACME Zoopa Q550: Er fliegt nicht länger als 8-10 Minuten. Soll der Flieger-Spaß länger anhalten, wirst du dir einen oder mehrere Zusatz-Akkus anschaffen. Die Akkus sind oft speziell für dieses Modell und haben eine besondere Form oder gar Anschlüsse. Daher sind die Preise für einen Ersatz-Akku meist hoch, das kann man pauschal schon sagen – und muss es einfach akzeptieren. Die Ersatz-Akku-Preise sind für jedes Modell in der Übersichts-Tabelle genannt.

  2. Ersatzteile? Kosten?
    Xiro Zubehör

    Propeller, Werkzeug, Kleinteile beim Xiro Xplorer

    Propeller sind Verschleißteile und sollten für ein ruhiges & stabiles Flugverhalten im Top-Zustand sein. Es empfiehlt sich, mindestens einen zusätzlichen Satz Propeller im Gepäck zu haben. Auch hier lohnt vor dem Kauf des RTF-Modells ein Blick auf die Preise für diese Dinger, denn immer seltener legen die Anbieter den RTF-Sets Ersatz-Props  bei.
    Bei ordnungsgemäßem Umgang sollte der Rest vom Copter relativ lange halten. Dennoch ist es immer ein gutes Zeichen, wenn es auch das Ladegerät, Chassis, Landekufen, Propellerkappen bis hin zu Motoren, ESCs und die Fernbedienung als Ersatzteile gibt.

  3. Einfache & zuverlässige Kalibrierung?
    Yuneec Q500 Typhoon

    Yuneec Q500 Typhoon: RTF Set mit Gimbal, Kamera und FPV-Fernbedienung

    Sicherheit geht immer vor. Vor dem allerersten Flug sind Kompass und Sensoren zuverlässig zu kalibrieren, damit du später Sicherheits- und Komfort-Funktionen wie FailSafe, Return-Home oder Auto-Start & Landung nutzen kannst. Wechselst du häufiger den Flugspot oder hast du ein schwaches, unzuverlässiges GPS-Signal, kann eine Nach-Kalibrierung nötig sein.Dieser Vorgang geht am einfachsten mit Unterstützung einer App, die voraussetzungsfrei durch die Kalibrierung führt – und auch Auskunft darüber gibt, ob der Vorgang erfolgreich war oder nicht. Ich finde LED-Geblinke und Gepiepse am Copter eher verwirrend als hilfreich. Und das bei einem wirklich wichtigen Vorgang, der der Sicherheit dient!

  4. Ausführliche Doku & Hilfe?
    „Ob ein Quadrocopter wirklich Einsteiger-tauglich ist, merkst du an der Doku.“ sage ich immer. Es ist bei den vielen Funktionen & Möglichkeiten der Modelle keinesfalls alles selbsterklärend. Darum sollte es eine ausführliche, stets aktualisierte wie auch deutschsprachige Dokumentation geben, die alles Wesentliche leicht verständlich erklärt.Hilfreich ist es ebenso, wenn der Anbieter auf seiner Website oder via YouTube-Kanal ebenso Video-Anleitungen anbietet und einen gepflegten Hilfe-/Support-Bereich. Anbieter wie DJI gehen einen Schritt weiter und integrieren Video-Tutorials, einen Flugsimulator und Infos zu Firmware-Updates in ihre Smartphone-App.
  5. Windows & Mac, Android & iOS?

    In drei Schritten ist beim Nova X350 die Kalibrierung erledigt

    In drei Schritten ist beim Nova X350 die Kalibrierung erledigt

    Updates und neue Firmware´s werden per USB-Kabel und Rechner-Verbindung auf die Multicopter hochgeladen. Hier finde ich es immer schön, wenn du nicht nur auf Windows-Rechner festgelegt bist, sondern die Software zB auch über einen Mac oder Linux-Rechner pflegen kannst.Wenn es eine App gibt, sollte diese für Android und iOS zur Verfügung stehen. So bist du bei der Smartphone-Wahl flexibel bzw. hast kein Problem, wenn du dein Handy-Modell wechselst.  Generell gilt: Sowohl Software-Updates per Rechner wie auch die Funktionen der App sollten so gestaltet sein, dass Fehlbedienungen ausgeschlossen sind und du jederzeit weisst, was du wie und wo einstellst.

  6. Landegestell im Weg oder nicht?
    Die Kamera´s lassen sich bei allen Coptern mit Gimbal um 90° nach oben/unten schwenken. Bei einigen lässt sie sich auch per Fernbedienung drehen womit sich tolle Kamerafahrten realisieren und Rundumsichten erstellen lassen.
    Hilfreich können da statt starrer Landekufen solche sein, die per Schalter an der Funke hoch- und runtergefahren werden und so nicht im Bild zu sehen sind. Solche Einzieh-Kufen bieten die teuren Convertibles Inspire 1 und Voyager 3, aber auch der Walkera Scout X4 und Thali sowie der Thundertiger Ghost+. Beim RCLogger Nova X350 lassen sich diese mit einem optionalen Kit nachrüsten.

Download: Übersicht RTF Quadrocopter mit Eckdaten & Preisen >> 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: