Skip to content
Advertisements

Yuneec Q500 4K: 30 min Flugzeit, ab 1.430 Euro

Der Yuneec Q500+ bekommt mit dem CGO-3 jetzt eine 4K Kamera spendiert und ist als RTF Bundle auch als Blade Chroma ab 1.430 € erhältlich.  Preislich also dicht am DJI Phantom 3 Professional orientiert. Was kann der Yuneec Q500 4k besser?

Yuneec Q500 4k – gute Ausstattung

Vorweg damit es keine Namensverwirrung gibt: Yuneec Q500, Typhoon Q500, Blade Chroma oder auch Horizonhobby Q500 … es handelt sich immer um das gleiche Quadrocopter Modell. Der Unterschied liegt im Anbieter bzw. Vertrieb.  Das Kürzel 4k kennzeichnet die Ausstattung mit der CGO-3 Kamera, die – im Gegensatz zur CGO-2 mit max 1080p – eben bis 4k auflöst.

Yuneec Q500 4k Lieferumfang

Lieferumfang des Yuneec Q500 4k

Wo ich schon mit der Ausstattung anfange: Die ist beim Q500 4k recht cool und alles  einsteigerfreundlich gemacht und integriert. So kommt der Quadrocopter mit der übersichtlichen ST10+ Fernbedienung und 5″ Touchscreen-Display. Du brauchst also nicht wie zB beim DJI Phantom 3 ein zusätzliches Smartphone oder Tablet. Live-Video, Fotos schießen, Telemetrie-Daten, Flugmodi, Auto-Start- und Landung …. all das hast du über die ST10+ Fernbedienung im Griff.

Zum Konzept des Yuneec Q500 zählt auch, dass du die CGO-Kamera mit 3D-Gimbal abnehmen kannst. Genauer gesagt, klipsen. Und das geht auch mit den Landefüßen. Das ist praktisch, denn so kannst du den Copter schnell kompakt verstauen und binnen 15 Sekunden zusammenbauen oder Teile austauschen, wenn´s mal nötig werden sollte. Das geht bei einem DJI Phantom 3 zB nicht: Landekufen und Kamera mit Gimbal sind verschraubt.

Zum Lieferumfang des Q500 4k zählt in der RTF-Version auch ein Handstick (Steadygrip), in den du die Cam hängst, um die Kamera nicht nur stabilisiert am Copter zu verwenden. Hier nutzt du dann die kostenlose CGO-App, um dein Smartphone als Monitor zu verwenden. Die Verbindung zur Cam läuft via WLAN.

Video: Yuneec Q500 1080p / 4k

Verschiedene Versionen & schwarz/weiss

Während es den Yuneec Q500+ bislang in Deutschland nur in weiss mit ebenso weisser ST10-Funke gab, soll es die RTF-Variante auch in schwarz geben. Den Copter selber in einer anthrazit/schwarz Kombi, wie auf dem Titelbild zu sehen.

Versionen Q500 / Blade Chroma & Preise

  • BNF – Chroma mit GoPro-Halterung, ohne Fernsteuerung … 600 €
  • RTF – mit GoPro-Halterung, Spektrum DX4 Funke … 950 €
  • RTF AP HD – mit C-GO2 1080p Cam, ST-10+ Funke … 1.300 €
  • RTF AP 4k – mit C-GO3 4k Cam, ST-10+ Funke … 1.430 €
  • RTF 4k Bundle – mit 2tem Akku, Steadygrip und Alu-Koffer … 1.500 €

Bis 30 min Flugzeit

Ne halbe Stunde fliegen? Das klingt doch schön. Mit 2tem Akku kommst du also auf bis zu eine Stunde Flug- und Filmvergnügen. Leider hab ich noch nicht rausfinden können, ob sich diese Angabe auf fliegen ohne Cam bezieht, mit einer GoPro (die ja eigene Stromversorgung hat) oder der CGO-3 Cam dran.  Da man sich gegen DJI Phantom durchsetzen mag, vermute ich mal, die 30 min sind Flugzeit ohne Cam und ein bisschen „Marketing“ … mit dem 3S 11,1 V 5.400 mAh LiPo wird, denke ich mal, dennoch eine Flugzeit von 20-25 min je nach Wetter, Fliegerei, etc erreicht.

Die CGO-3 Cam filmt mit 4k und 30 fps. Full-HD 1080p mit bis zu 120 fps, was viel Raum für tolle Zeitlupen-Aufnahmen gibt.  Die Bilder kommen per 5,8 GHz Downlink auf den Android Bildschirm der 2,4 GHz ST10+ Fernsteuerung.  Die FPV-Reichweite (also stabile Übertragung des analogen Bildes) dürfte sich auf dem Niveau des Q500+ bewegen. Hier werden in der Praxis 300-400 m erzielt, was für das in Deutschland vorgeschriebene fliegen auf Sicht ausreichend ist. Vereinzelt liest man von Reichweiten bis 750 m unter optimalen Bedingungen. Da siehst du dein Modell nur noch als winzigen Punkt.

In diesem Punkt hat der DJI Phantom 3 Vorteile. Die Bildübertragung läuft über die Lightbridge digital und nutzt die Technik des professionelleren Inpire 1. Hier sind dann bis zu 2.000 m Reichweite drin.

Flugmodi für Einsteiger & Expermientierfreudige

Hier kannst dich eingewöhnen und austoben: Der SMART-Modus hilft Einsteigern, indem die Lage des Copters für die Steuerung egal ist. So wie du die Sticks bewegst, verhält sich der Copter (vor, zurück, drehen, hoch, runter,…). Eine Safe-Zone um dich herum dient dazu, dich und dir nahestehende Personen zu schützen. Im AP-Modus kannst du diese SAFE-Zonen-Beschränkung aufheben und zum Beispiel über dich hinweg fliegen. Durch die Unterstützung von GPS und Glonass hast du jederzeit ausreichend Satelliten zur Verfügung, damit der Copter stabil seine Position halten kann und zuverlässig über Return Home an seine Startposition zurückkehrt und eigenständig landet.

WATCH ME und FOLLOW ME sind interessante Modi. Ersterer ist quasi ein „Selfie“-Modus bei dem du Bilder von dir selbst machen kannst. Follow me funktioniert so, dass der Q500 einfach dem folgt, der die ST10+ Fernbedienung hat.

Copterflieger´s Meinung:

Ein cooler Copter mit tollen Funktionen. Definitiv einsteigerfreundlich durch das integrierte Konzept, Kameragimbal, die übersichtliche St10+ Fernbedienung und die Flugmodi. Ich persönlich mag auch das Design und Flugbild ganz gern.  Die Reichweite der analogen Bildübertragung ist mir aber etwas gering, mehr Reserven wären schön. Und das Bundle mit 2tem Akku und Alu-Koffer ist nett. Doch er ist klobig (wozu ist der Copter denn sonst so klein zu machen?) und diesen mit quietschendem Billig-Styropor auszustatten ist ein No-Go. Sowas will ich nicht und dafür ist der Preispunkt des Pakets doch zu hoch.

weitere Infos >>

Advertisements

1 Kommentar »

%d Bloggern gefällt das: