Skip to content
Advertisements

Flytrex Sky: Macht Fotos, liefert Bier, bewacht dein Haus

Flytrex hat mit dem  SKY einen RTF Quadrocopter für Experimentierfreudige im Programm. Der Sky kann als normaler Kamera-Copter mit Gopro und FPV-Cam bestückt werden. Über Apps und 3G- neben GPS-Steuerung aber auch als Lieferdrohne genutzt oder für weitere Anwendungen programmiert werden.  Die Flugzeit soll mit zweitem Akku bis 30 min betragen, der Einführungspreis liegt bei 784 US-Dollar (ca 702 €).

Flytrex SKY – Cloud connected

Ab sofort kannst du Amazon was voraus haben … und mit dem SKY Quadrocopter von Flytrex zB deinen persönlichen Lieferservice für kleinere Waren starten. Dies soll aber nur einer von vielen denkbaren Anwendungsfällen der offen gestalteten Copterplattform sein. Über die SKY API kann und darf jeder seine eigenen Applikationen entwickeln.

Der Flytrex Sky ist ab sofort zum Einführungspreis von 749 USD + 35 USD für den Versand nach Deutschland vorbestellbar (etwa 702 Euro).  Im August 2015 soll die Auslieferung erfolgen. Als Gegenwert gibt es einen Ready-to-Fly Quadrocopter, bei dem du nur noch den Akku aufladen musst, um loszulegen. Gesteuert wird über die kostenfreie Flytrex Sky App für iOS oder Android – oder optional mit deiner eigenen Sender-/Empfänger-Kombi.

 

DJI, TBS und Tiger-Motoren vereint

Auf den ersten Blick sieht der SKY nicht besonders einzigartig aus: Er verwendet die von DJI bekannten Auslegerarme und Props wie man sie vom Phantom oder Inspire kennt. Der Body ähnelt dem TBS Discovery, der an der Front neben einer GoPro Kamera eine FPV-Cam unterbringt. Die Bilder dürften ziemlich verwackelt und mit Jello-Effekt versehen sein, denn eine Dämpfung seh ich nicht und auch kein (optionales) Gimbal.  Bei den Motoren bedient man sich guter Tiger-Motoren. Zu den ESCs habe ich bisher keine detaillierten Infos. Verdrahtet ist alles via Steckverbindungen und integriertem Power-Distribution-Board (PDB). Hinten am Heck gibt es zwei Stromanschlüsse, um einen optionalen zweiten LiPo anzuschließen und damit bis zu 30 Minuten Flugzeit zu erreichen.

Auf den zweiten Blick offenbaren sich die Besonderheiten des Konzepts:
Zum einen kommen etablierte Standard-Komponenten zum Einsatz. Bei der Hardware/Ersatzteilen kannst du auf das zugreifen, was überall und preiswert verfügbar ist. Ergänzt wird die Plattform um den hauseigenen Flytrex 3G-Tracker mit Logging der geflogenen Routen, Telemetrie-Daten, etc über den Flytrex Service. Dazu kommt durch Verwendung des 3G-Netzes, dass es im Grunde keinerlei Reichweiten-Begrenzung gibt. Wenn du und jemand anderes die Flytrex Messenger-App nutzt, kannst du eine Versand-Anfrage stellen, die der Empfänger bestätigt. Daraufhin macht sich der SKY eigenständig auf den Weg, kündigt seine Ankunft via Messenger an und du kannst mit dem Handy die Landung übernehmen.

So richtig interessant wird´s aber erst durch die API. So wie DJI ein Entwickler SDK zur Verfügung stellt, damit Leute ihre eigenen Ideen realisieren und neue Anwendungen kreieren können, gibt´s auch bei Flytrex die kostenfreie Sky API. Man darf gespannt sein, wie schnell sich hier eine engagierte Entwickler-Community etablieren wird. Ein Pluspunkt dürfte der zur Zeit verhältnismäßig günstige Anschaffungspreis sein. Die ebenfalls für Eigenanwendungen gedachte Plattform DJI Matrice kostet immerhin schon 3.600 Euro. Weitere 1.100 Euro das zusätzliche Guidance-System.

weitere Infos

Flytrex Sky Homepage & Shop >>

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: