Zum Inhalt springen
Advertisements

FPV Racer Blade Mach 25: Mini Ferrari

Auspacken, Empfänger binden, loslegen: So soll´s beim neuen FPV Racer Blade Mach 25 gehen, der bereits fix und fertig aufgebaut zu einem Preis von rund 450 Euro die Runde macht. Ab Mitte Juli soll der kleine Luft-Ferrari lieferbar sein.

Blade Mach 25 FPV

Jetzt geht´s los mit den „brauchst-nicht-mehr-löten“ Einsteiger-Modellen: Nach dem Walkera Runner 250 kommt jetzt Blade mit dem Mach 25 FPV Racer raus. Augenfällige Besonderheit ist zunächst sein Äußeres, das durch eine aerodynamisch gestaltete Haube und um 10° nach vorn geneigte 2.300 kV Motoren auffällt. Auf der Flitzer-Schnautze sitzt eine entkoppelte FPV-Cam mitsamt Kleeblatt-Antenne, die die Bilder auf einen (optionalen) Monitor oder eine FPV-Brille bringt. Das System soll mit Fatshark kompatibel sein.

Der Rumpf besteht aus 2mm CFK Platten und Aluträgern, zusammen mit dem 5,8 Ghz Spektrum Micro-FPV System mit 25 mW, dem 1.350 mAh 3S 11.1 V Akku und der (tippe mal Lexan-)Karosserie soll der 25oer Racer auf 505g Fluggewicht kommen. Für die Props brauchts kein Werkzeug, die sind selbstsichernd.

BNF mit Spektrum Fernbedienung

Der Blade Mach 25 ist flugfertig aufgebaut und wird inklusive Akku, Cam, LEDs, Haube, etc. geliefert. Zum Einsatz kommt ein Spektrum AR636QR DSMX-Empfänger mit SAFE-Technologie. Zum Betrieb brauchst du bei dem Bind-and-Fly Modell dann nur noch eine passende 2,4 GHz Spektrum Funke mit 5 oder mehr Kanälen wie eine DX5e (ca 65,-€) oder DX6i (ca 99,-€) und ein LiPo Ladegerät.

Einsteiger-freundlich

3 Flugmodi bietet der Luftikus an:

  1. Stability Mode zum Anfang mit geringem Neigungswinkel
  2. Stability Mode mit hohem Neigungswinkel
  3. Agility Mode ohne Begrenzung für Flips & Rollen

Darüber hinaus gibt´s ein gutes Ersatzteil-Sortiment wie den Frame, Camera-Mount, Motoren, Propeller, Motor-Mounts, Arme, LEDs und Haube. Etwas happig finde ich die Preise dafür: 7 Euro für einen Satz Props … davon brauchst du immer einige. Könnte mir auch denken, dass bei größeren/häufigeren Crashes die Kunstoff-Motorhalterungen oder eben eine neue Haube fällig werden: jedesmal 10 und 6 Euro … das läppert sich.

Und da möchte ich auch gleich zu Copterflieger´s Meinung überleiten:

Spricht nichts gegen ein simpel in Betrieb zu nehmendes Mini-Quad für Einsteiger. Optik ist Geschmackssache. Aber den Preis von rund 450 Euro finde ich zu hoch. Da würde ich eine RTF-Variante inkl. einfachem Lader für erwarten. Auch die Ersatzteilpreise und das alles eben nur von Blade selbst zu verwenden ist riechen mehr nach „kann man Geld mit verdienen“.

Was mir nicht so gut gefällt ist die Position der FPV-Cam. Du siehst immer einen Teil des Chassis und die Propeller im Bild – eigentlich willst du die Umgebung sehen, nicht dein Modell.

weitere Infos

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: