Skip to content
Advertisements

Walkera Runner 250: FPV Racer ab 148 Dollar

Mit dem Walkera Runner 250 wird klar: FPV Racing wird zum Breitensport. Nun steigt ein großer Anbieter ins Flitzergeschäft ein. Und dürfte seine Abnehmer finden, denn zum Preis von 148 Dollar gibt es woanders gerade mal den Frame. Walkera liefert dafür bereits ein BNF-Modell mit Motoren, ESCs und FC. Für 259 Dollar gibts alles RTF aus der Box: Funke, aufgebauter Racer, Kamera und Akku.

Walkera Runner 250 RTF und BNF

Neben DJI mausert sich Walkera immer mehr zu einem Anbieter für die Massen. Und das meine ich im positiven Sinne, denn es ist doch nichts schöner, als immer mehr Menschen für dieses wundervolle Hobby zu begeistern.

Mit dem Walkera Runner 250 gibt es nun einen Fun Mini Racer flugfertig direkt aus der Box. Die RTF-Version (Ready-to-Fly) wird in einem gut gepolsterten Schaumstoff-Karton ausgeliefert und enthält

  • 1x Devo 7 Fernsteuerung mit Devo RX710 Empfänger
  • 1x Walkera Runner 250 Frame
  • 1x 3S, 2.200 mAh LiPo mit XT60 Anschluss
  • 1x 5,8 Ghz TX5816/TX5817 Videosender
  • 1x Ladegerät GA005
  • 2x Propellersätze
  • (Kurz)Anleitung

Die BNF-Variante (Bind-and-Fly) ist für alle, die ihre eigene Sender/Empfänger-Kombi nutzen möchten und kommt entsprechend ohne Funke.

Walkera Runner RTF Package

Walkera Runner RTF Package, Quelle: walkera.com

Frame Aufbau Walkera Runner 250

Der stabile 3-4 mm Carbon-Rahmen des Runner stützt sich auf 4 kurze, nach außen gewinkelte Landefüße. Er ist in klassischer Sandwich-Bauweise gemacht, besteht also aus einer Boden- und Mittelplatte aus einem Stück, zwischen denen der Flugakku (3S, 2.200 mAh, 25C) und vorn die 800 TVL FPV-Kamera sitzt, deren Neigung sich übrigens beliebig einstellen und arretieren lässt. Die Auslegerarme sind zwischen der Mittel- und Topplatte befestigt.

 
Der obere Aufbau nimmt die Flugsteuerung FCS Runner 250, den Devo RX710 Empfänger und Videosender mit Cloverleaf-Antenne auf und ist durch eine kleinere Aufsatzplatte geschützt. Darauf sitzt nochmals eine entkoppelte Aufnahme für eine Mobius- oder GoPro Cam.  Wenn ich mir den oberen Aufbau anschaue, mach ich mir über zwei Sachen so meine Gedanken:

  1. Mit einer montierten GoPro könnte das Gefährt etwas „kopflastig“ werden und fliegt sicher nicht ganz so flink und einfach wie zB mit einer flachen, leichten Mobius.
  2. Die Cloverleaf-Antenne sitzt ungünstig und wird durch den Cam-Aufbau abgeschattet, was zu Lasten der Reichweite und Bildstabilität gehen dürfte. Die meisten Racerpiloten haben ihre Antenne daher weit hinten und etwas erhöht.
Walkera Runner 250

Walkera Runner 250 Frame, Quelle: walkera.com

An LED-Lichter zur Orientierung (auch anderer Mitpiloten) wurde gedacht: Wie zwei kleine Scheinwerfer gibt´s vorn 2x weiße und hinten 2x rote LEDs. Die Motoren vom Typ WK-WS-28-014 leisten 2.100 kv. Sie nehmen die mitgelieferten Kunststoff-Propeller auf, die mit selbstsichernden Muttern ausgestattet sind. Das erleichtert die Montage insbesondere für Anfänger. Die ESCs (Regler) sitzen auf der Unterseite der Ausleger und haben Steckkontakte und eine genaue Beschriftung für die jeweiligen Motorkabel. Das ist prima, denn so lassen sich Motoren wie Regler bei Defekt einfach und schnell ohne Lötarbeiten austauschen und die Motordrehrichtung passt auf Anhieb.

Auch beim Power-Distribution-Board hat sich Walkera Gedanken gemacht: Es sind bereits Anschlüsse für alle wichtigen Komponenten vorhanden. Dazu zählen zB ein Kamera Connection Port mit 5 Pins / 5V sowie ein zusätzlicher mit 3 Pins / 11,1 V. Der Flightcontroller ist ebenso dafür ausgelegt, mit der eigenen Sender-/Empfänger-Kombi verbunden zu werden. Neben den Steuerkanälen für Gas, Nick, Roll, Gier stehen drei AUX-Kanäle zur Verfügung.

Optional ist der Anschluss eines zusätzlichen OSD-Moduls. Für den Video-Kanal gibt es extra einen Mini On/Off-Switch.

Butter bei die Fische: Flugzeit & Co

Aufbau und Lieferumfang sind soweit in Ordnung. Was man vielfach liest (unter anderem bei den Walkera-Fans.de höchstselbst) ist, dass das mitgelieferte Standard-Ladegerät besser ignoriert und durch ein halbwegs anständiges ersetzt wird. Ein iMax B6 dürfte da sicher günstige und gute Dienste leisten.

Walkera gibt für den Runner 250 ein Gewicht von 530 g und Flugzeiten zwischen 12-14 Minuten mit dem 3S LiPo an, der übrigens exakt den Spezifikationen der LiPos vom Phantom 1 entspricht: 2.200 mAh, 25C mit XT60 Anschluss – solche LiPos gibt´s günstig überall zu kaufen.

Die Reichweite soll bis 1.000 m betragen. Speedmäßig soll der Fun-Racer auf 35-40 km/h kommen.

Während Gewicht und Flugzeit durchaus zutreffen können, gehe ich bei den Angaben für Reichweite und Speed in der Praxis von anderen Werten aus. Die Devo-Funke ist lange etabliert und mag das unter optimalen Bedingungen gar packen, aber definitiv nicht der Videosender mit der nach vorn vollkommen abgeschatteten Stummelantenne. Ich schätze eher 300-500m, was für übliche Racing-Parcour ein praktikabler Wert wäre.

Speed-mäßig sollte gar mehr gehen. Die preisgünstigen EMax-Racer mit 1806er Motoren bringen´s mit 3S auch schon auf 60-75 km/h. Bei Vollgas denke ich mal, wird das auch der Runner 250 machen. Aber im Grunde ist der maximale Speed für alle, die keine Wettbewerbe auf Zeit fliegen nicht so wesentlich. Die Dinger sind so oder so nicht so einfach zu fliegen.

Ausstattungs-Varianten Walkera Runner 250

Den Walkera Runner soll es in diesen Varianten zu kaufen geben:

  1. BNF (DIY) – Motoren, ESCs, Frame, FC und Receiver …. 148 US-Dollar
  2. Basic 1 – Runner 250, Devo 7 Funke, Akku, Ladegerät … 226 US-Dollar
  3. Basic 2 – Runner 250, Devo 7 Funke, Akku, Ladegerät, Kamera, Video-Modul …. 259 US-Dollar
  4. FPV Version – wie Basic 2 + OSD und Goggle 2 Brille … 748 US-Dollar

Das Produktvideo von Walkera möchte ich hier nicht einbinden. Das ist … äääh … geschmacklos und blöd. Aber FPV-Guy.com Bo Lorentzen hat ein ausführliches und unterhaltsames Unboxing, das ein paar mehr Details zeigt:

Copterfliegers Fazit:
Insgesamt macht der Walkera Runner 250 bis auf ein paar kleinere Makel einen durchdachten und ordentlichen Eindruck. Motorleistung und 3S Ausstattung lassen den Runner sicher nicht zum Speed- sondern eher zum Fun-Racer werden. Womit sich das Modell für Einsteiger und Genießer empfiehlt. Der Preis ist für die gebotene Ausstattung ist definitiv attraktiv.

Dass Walkera die Verwendung einer eigenen Funke zulässt und zB auf den XT-60-Anschluss für LiPos setzt, war eine kluge Entscheidung. So findet der Runner sicher weitere Anhänger, die ihre Hardware ohne Probleme nutzen können.

Interessant finde ich das Modell noch aus einem anderen Grund: Es kann eine Art „Klassen-Racer“ werden. Da die Hardware preiswert und für alle gleich ist, könnten mehrere gegeneinander antreten und es ist nicht mehr die Ausstattung des Modells, die zählt, sondern Leistung & Können des Piloten.

weiterführende Infos:

 

Advertisements

4 Comments »

%d Bloggern gefällt das: