Zum Inhalt springen
Advertisements

Mini Quadrocopter mit Kamera: Erstflug

Der 250 Mini Quad Nighthawk ist fertig konfiguriert. Jetzt nur noch Propeller ausbalancieren, Akkus laden und ab zum ersten Testflug! Und soviel sei verraten: Der Kleine reagiert auf Anhieb prima auf alle Steuerbefehle 😀

INHALT - DIY Mini Quadrocopter mit Kamera
Teil 1: Rahmen zusammenbauen
Teil 2: Komponenten einbauen
Teil 3: Hard-/Software einrichten
Teil 4: Erstflug

Vorbereitungen zum Probeflug

So gehst du vor

  1. Propeller ausbalancieren
  2. Technik-Check
  3. Testflug

 

1. Propeller ausbalancieren

Egal wie groß oder klein die Propeller sind: Es lohnt immer diese auszubalancieren um Vibrationen und Unwuchten so gering wie möglich zu halten. Umso stabiler wird der Copter sein.

Beim ausbalancieren hilft eine Propellerwaage. Naja: korrekt eigentlich Propeller Balancer. Aber bevor ich mir einen Wolf erkläre: das macht Ralf Grünwald besser und mit einem Schuss Humor.

 

Ich persönlich nutze die simple Methode für die Props: Tesafilm drunter kleben. Von den Gemfan-Dingern zerschiesst man später bei den wilden Flügen eh einige – nicht nur aufgrund der Crashs. Auch weil die Props bei den hohen Drehzahlen sehr belastet werden. Props sind wie die Reifen beim Auto: Der einzige Kontakt! Alles am Copter hängt an den Props.

2. Technik-Check

Bevor du raus aufs Feld gehst, gehe über die Openpilot Software sicher, ob Kanalbelegung und Switches für den RC-Sender passen. Du kannst hier auch den Leerlauf der Rotoren noch einmal testen. 

Bei der Montage der Props darauf achten, dass rechts- und linksdrehende Propeller auf der richtigen Seite montiert werden. Auch die Muttern zum sichern der Props gut anziehen!

Nicht nur auf voll geladene Flugakkus achten. Auch die Batterien/Akkus der Fernbedienung sollten frisch sein und – falls du deine Flüge gleich aufzeichnen magst – Cam-Akku ebenso. Speicherkarte nicht vergessen ,-)

3. Testflug

Für den Erstflug empfehle ich, eine ruhige Gegend mit viel Platz aufzusuchen. Da man nie weiß, wie sich der Copter trotz gewissenhaftem Bauens und doppeltem Check wirklich verhält, ist (Über-)Vorsicht besser, als hinterher den Schaden zu haben.

Erste Eindrücke & Erfahrungen

OK: Winterzeit ist nicht die beste, um mit Coptern zu fliegen. Es ist nasskalt und windig – aber wenn´s da klappt, dann erst Recht bei „Copterwetter“.

Was mir auffiel bzw. ich angepasst habe:

  • Alle Kabel wirklich gut verlegen und sichern. Die Props (5″ bis 6″) kommen dem Frame sehr nahe und bei sportlicherem Fliegen und ständigen Lageänderungen hast du schneller ein Kabel durch, als dir vielleicht lieb ist.
  • Die Steckverbinder sichern: die gehen vom Flexiport und am Empfänger leicht ab. Ich habe die Kabel mit etwas Gewebeband zusätzlich befestigt. Flüssiggummi sollte auch gehen, besonders für den nächsten Punkt
  • Nach einigen Landungen hatte ich etwas Schnee auf dem Board. Das ist natürlich nicht sonderlich gut für die Elektronik. Ein Schutzgehäuse oder Flüssiggummi, das die Kontakte schützt, ist hilfreich. Auch wenn´s mal hohe Luftfeuchtigkeit hat oder feuchtes Gras, Blätter aufs Board kommen.
  • Die Flugakkus befestige ich neben den Velcro-Straps zusätzlich mit Klettband auf dem Frame. Bei härteren Crashs kann der LiPo rausrutschen. Ich möchte vermeiden, dass etwas abreißt.
  • Den Empfänger habe ich nach vorn – hinter die FPV-Cam – verlegt. Damit sich die Antennen des Video-Transmitters und des RC-Empfängers (trotz unterschiedlichem Frequenzband) nicht stören. Idealerweise stehen die zwei „Antennchen“ des RC-Empfängers im 90 Grad Winkel zueinander. Ich habe sie mit Gewebeband entsprechend fixiert und die Enden schauen jetzt nach oben raus wie zwei kleine Stierhörner.
  • LiPo-Warner anstöpseln. Derzeit ist keine Telemetrie verbunden. Wenn der Flugakku zur Neige geht, merkt man´s in der Regel schon daran, dass der Copter absackt und du mehr Throttle geben musst. Zur Sicherheit hilft aber auch ein Lipo-Warner. Dieser wird an den Balancer-Schluss des LiPos angeschlossen. Er misst ständig die Volt jeder einzelnen Zelle und piept laut, sowie ein voreingestellter Wert erreicht ist. Ich hab´s auf 3,4 Volt eingestellt. Unter 3,2 Volt sollte ein LiPo nie gehen, sonst kann er irreparablen Schaden erleiden.

 

 

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: