Zum Inhalt springen
Advertisements

Mobius V3: Actioncam mit Vorzügen

Eine Mobius Cam holst du dir nicht, weil du die Bildqualität einer GoPro zum Schnäppchenpreis erhältst.  Die Kamera hat andere Vorzüge: Sie ist winzig, federleicht, simpel zu bedienen und daher optimal für mein Mini-Quad Projekt und andere Einsatzbereiche.

Die Mobius V3 gibt´s aktuell (Stand 01.Feb 2015) ab 60 Euro. Meine habe ich von Hobbyking und mich für das Set mit normaler Linse (Typ A) entschieden.  Es wird auch eines mit Wide-Angle Linse angeboten. Allerdings sind mir die Verzerrungen im Außenbereich zu groß und der Gewinn an „zusätzlichem Bildinhalt“ zu gering. Ich möchte die Cam auf einem Mini Quadrocopter einsetzen und hätte gern eine möglichst natürliche Darstellung von Häusern, Bäumen etc. und eben keine gebogenen Hauskanten und Baumstämme.

Lieferumfang: prima

In meiner Lieferung waren:

  • Mobius Actioncam mit integriertem Akku
  • USB –> Mini-USB-Kabel
  • Linsenabdeckung
  • Befestigungsklett
  • Kameraclip/-halterung
  • Schraubgewinde zur Stativbefestigung
Mobius V3 Lieferumfang

Lieferumfang Mobius V3 mit normaler Linse

In der V3 sitzt nun ein 820mAh Akku (zuvor 520 mAh), der in rund 3 Stunden über USB aufgeladen ist und bis zu 2 Stunden halten soll. Den Kamerastatus zeigen zwei LEDs an. Eine auf der Oberseite der Cam, die in V3 etwas besser sichtbar ausgeführt ist – eine hinten über dem Speicherkartenslot.

Bedienung: simpel

Es gibt nur drei Buttons an der Mobius: An/AusAufnahme Start/Stopp sowie einen Mode-Button. Damit wird zwischen drei Modi hin- und hergeschaltet:

Modus 1: Video – LED leuchtet oder blinkt gelb
Modus 2: Video – LED leuchtet oder blinkt blau
Modus 3: Foto – LED leuchtet oder blinkt rot

Die genauen Einstellungen der Modi werden über die kostenfreie Software mSetup vorgenommen (hier zu finden) oder über die Smartphone App Mobius USB Tools mit dem passenden Kabel zur Verbindung (Micro –> Mini-USB Kabel).

Über die Software und der am PC angestöpselten Mobius lassen sich verschiedene Einstellungen vornehmen, wie Bildauflösung, Framerate, Mic an/aus oder ob die Mobius die Aufnahme selbst nach 5,10 oder 15 min. stoppen soll und in welchem Format die Videos gespeichert werden. Die Settings lassen sich in individuellen Profilen speichern und auch Updates bzw neue Firmwares werden sehr einfach über mSetup gepflegt und aufgespielt.

Bildqualität: Durchschnitt, Audio: gut

Wie eingangs schon erwähnt: Die Mobius Cam hat keine exorbitante Video- und Fotoqualität. Wenn man ehrlich ist, nicht einmal gute. Die Video- und Foto-Qualität der Mobius Cam V3 bewerte ich nach meinen ersten Aufnahmen als durchschnittlich.  Detailschärfe, Natürlichkeit der Farben, Helligkeit & Kontraste entsprechen auch im Full-HD Modus eher 720p Aufnahmen.

Und das ist (für mich) in Ordnung. Die Qualität genügt, um die Mobius als jederzeit einsatzfähiges Aufnahme-Gerät an jeden noch so kleinen Copter zu kletten und die Aufnahmen zum Beispiel für YouTube zu nutzen.  In meinem Mini-Quad Projekt möchte ich die Mobius mit einem kleinen „Tweak“ als Live FPV-Cam in Kombination mit einer Fatshark Brille nutzen. Somit entfällt eine  extra CCD-Kamera und ich spare etwas Gewicht. Bei den FPV Goggles sind die Auflösungen bislang eh noch geringer als die Auflösungen der Mobius. Bildqualität ist hier also weniger mein Fokus als vielmehr eine Cam mit geringen Abmessungen und niedrigem Gewicht, die ein stabiles und ausreichend detailliertes Bild für FPV liefert. Was aber positiv auffällt ist die gute Audioqualität mit der die Mobius aufnimmt. Sprache und Geräusche bei Innenaufnahmen waren klar und deutlich. Fürs Copterfliegen ist´s mir wurscht, da hörst nur Propellergesurre – aber falls die Mobius mal als Webcam o.ä. genutzt werden soll: Das kann gut klappen.

Mobius Advanced Image Settings

Mobius mSetup: Advanced Image Settings

Sowie das Wetter etwas besser ist,  werde ich Testflüge mit der Mobius machen und verschiedene Settings ausprobieren, um zu schauen, inwieweit sich die Qualität durch Änderungen der Standard-Settings noch verbessern lässt.  In der mSetup Software lassen sich nämlich viele Sachen anpassen: vom Weißabgleich über Kontrast bis zu Schärfe und einzelnen RGB-Farbwerten. Ich bin gespannt, ob diese tatsächlich merkliche Verbesserungen bringen. Bis dahin gibt das Video von dannymetall einen guten Eindruck, wie Aufnahmen einer Mobius mit Wide-Angle Linse auf einem Mini-H Quad ausschauen >>

weitere Infos:

 

 

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: