Skip to content
Advertisements

CES 2015: Drone Highlights

Sie heißen InspireAirdog, Nixi, Spiri oder Hexo+. Sie filmen mit 4K Auflösung, fliegen Routen ab oder folgen ihrem Besitzer autonom und machen dabei Selfies aus ungewöhnlichsten Winkeln. Hier die coolsten Dronen Highlights der CES aus Las Vegas.

Ungebremster Trend bei UAVs

Unmanned Aerial Vehicles“  oder bei den Ami´s kurz Drones waren auch auf der weltgrößten Consumer Electronics Messe, der CES 2015 zahlreich vertreten. Erstmalig gab es nämlich einen eigenen Ausstellungsbereich „Unmanned Systems Marketplace“. Neben bekannten Ausstellern und Produkten wie etwa DJI´s Inspire 1 oder Parrot´s Bebop, die viel öffentliche Aufmerksamkeit erhielten, gab es für Copterflieger doch einiges mehr zu sehen:

Airdog: der Outdoor Sports Copter

Klein, agil und vollständig zusammenklappbar? Das reicht noch nicht, um den Airdog vollständig zu umschreiben. Der Copter ist für Actionaufnahmen im Sporteinsatz wie Kite-Surfen, Mountainbiken, Motocross, Skateboarden konzipiert … und macht die Aufnahmen mit aufmontierter GoPro nicht nur selbstständig: Er folgt dir auch autonom über den Tracker AirLeash, der am Helm oder Lenker montiert wird oder am Arm getragen werden kann.

Das UAV richtet das Kameraauge automatisch auf den Träger des Airleash aus, startet und landet autonom und soll je nach Bedingungen 10 – 20 Minuten in der Luft bleiben. Der Quadrocopter unterstützt 6 verschiedene „Follow-Me“ Funktionen in Kombination mit Airleash und der Smartphone-App Airdog.   Auch extreme Bedingungen, wie Regen, Schnee und Kälte sollen dem Airdog nichts ausmachen.

Das Projekt ist über die Plattform Kickstarter finanziert. Erste Beta-Tester werden aktuell beliefert. Pre-Orders sind auch schon möglich.

mehr Infos: http://www.airdog.com

Hexo+ – der coolste Selfie-Hexacopter

Der Hexoplus sieht auf den ersten Blick aus wie der große Bruder des TBS Gemini.  Der Copter mit 6 Rotoren setzt ebenso voll auf Actionsport und Aufnahmen mit einer GoPro-Cam – benötigt aber bis auf den Copter nicht mehr als die passende Smartphone-App.

Echt cool ist die App mit der sich kinderleicht Selfies und Aufnahmen steuern lassen: So kann der Hexo+ etwa im Kreis um dich herum fliegen, auf dich zu, von dir weg oder sich nähern und dann über dich hinweg fliegen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und im wahrsten Sinne des Wortes Szenarios on-the-fly programmierbar.

Das Projekt ist über die Plattform Kickstarter mit > 1,3 Mio US$ finanziert. Pre-Orders ab sofort möglich.

mehr Infos: http://www.hexoplus.com

Intel spielt Dronen PingPong

Beeindruckend ist Intel´s Demonstration zusammen mit Ascending Technologies, die Dronen mit RealSense und Trinity Flightcontroller vorführen, die Hindernisse automatisch erkennen und Kollisionen vermeiden.

Spiri: die Open Source Drone

Von Pleiades aus Kanada kommt ein weiteres Dronen-Konzept, das über Kickstarter finanziert werden soll. Was ist bei Spiri das Besondere?

Der Quadrocopter wirkt mit seinen geschützten Propellern und kompakten 34 x 34 cm Größe zunächst niedlich. Doch die Idee dahinter ist groß: Da ein Ubuntu-Linux und das ROS (Robot Operating System) – beides Open-Source Software – zum Einsatz kommen, ist es möglich, eigene Anwendungen zu schreiben und diese über einen geplanten AppStore zu veröffentlichen.

Video ist nicht von der CES

Durch Bluetooth, WLAN und verschiedenste Sensoren kann Siri nicht nur programmierten Routen folgen, sondern zum Beispiel auf Farben oder Musik reagieren, oder, oder, oder …

mehr Infos: Spiri auf Kickstarter

Nixi: die tragbare Selfie Drone

Na gut, die Winterjacke kannst nicht grad drübertragen und die starren Propeller kratzen noch ein wenig am Arm. Aber echte Geeks finden Nixi dennoch hipp, ein Projekt aus der Intel Wearable Initiative, das in der Vorführung durchaus ein „oooh“ und „wow“ entlockt.

Trace: Die Kamera, die auch Drone wird

Trace selbst ist eigentlich die Kamera TraceR, die einem Objekt eigenständig folgt und Video direkt übertragen kann. Trace verfolgt ein Modulkonzept, bei der die Kamera nicht nur in einem Quadrocopter sitzt, sondern zum Beispiel zur fahrenden Kamera in einem RC-Car wird oder zur schwimmenden in einem U-Boot.

Klar, man kann auch eine GoPro auf einen Kopter, Auto oder Boot pappen, aber sie folgt einem eben nicht autonom. Das ist auch bei Trace der Besondere Dreh – und wie das Video demonstriert, lässt sich Trace offenbar auf Muster oder bestimmte Objekte trimmen.

mehr Infos: http://www.trace.com

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: