Skip to content
Advertisements

Taranis: Eigene Sounds & Startbild erstellen

Da weiß jeder, das ist deine Funke: Schritt-für-Schritt und mit kostenloser Software erstellst du für die FrSky Taranis X9 deinen persönlichen Splash Screen & Begrüßungssound. Copterflieger erklärt wies geht und gibt dir einen Geheimtipp, eigene Ansagen mit 6 Sprecherstimmen (oder deiner eigenen) für deine Taranis zu erstellen.

Die OpenTX kompatible FrSky Taranis X9D (sowie X9+) lässt sich äußerst flexibel einstellen und programmieren. Eine erste Übung um sich mit den vielen Möglichkeiten und nötigen Tools vertraut zu machen ist das Erstellen eines eigenen Splash Screens und Start-Sounds.

Dazu sind grob 4 Schritte nötig:

  1. Splash Screen erstellen
  2. mit Companion-Software auf Taranis flashen
  3. eigenen Sound erstellen
  4. vorhandenen Startsound auf SD-Karte ersetzen

Die konkrete Vorgehensweise und benötigten Tools für Windows stelle ich hier vor. Am Ende kannst du deine eigenen Splash Screens erstellen und Ansagen für alle möglichen Stati & Events auf deiner Taranis nutzen. Viel Vergnügen dabei 🙂

Inhalt: FrSky Taranis anpassen 
1) kostenlose Splash Screens aus dem Web
2) Splash Screen erstellen mit Paint.net
3) Splash Screen mit Companion flashen
4) kostenlose Sounds für Taranis
5) WAV-Files erstellen mit Audacity
6) Bonus: eigene Ansagen mit Acapela

Grundlegendes zu OpenTX & Taranis

opentx logo

Firmware & Companion Software auf http://www.open-tx.org

Aktuell unterstützen die Fernbedienungen FlySky 9x, Turnigy 9XR/9X Pro sowie Taranis 9XD/9X+ die OpenTX Firmware.  Dokumentationen und aktuelle Downloads findest du hier > http://www.open-tx.org

Von OpenTX gibt es große Versionssprünge, wenn wirklich neue Funktionalität hinzugekommen ist (Major Release zB von Version 1.0 auf 2.0) und kleinere Sub-Versionen mit fortlaufender Nummer für Detailverbesserungen oder Fehlerbehebungen (Minor-Releases wie 2.0.x). Die Versionshistorie mit allen Änderungen gibt´s hier.

Major Version:  OpenTX 2.0  (erschienen 02-06-2014)
Aktuelles Minor-Release:  OpenTX 2.0.13  (erschienen 20-11-2014)

Es gibt OpenTX & OpenTX Companion. OpenTX ist die Firmware, gewissermaßen das Betriebssystem in deiner Taranis. OpenTX Companion ist eine Software für Windows, Mac & Linux, um über den Rechner mit deiner Fernbedienung zu interagieren. Ich beziehe mich hier auf die Windows-Version(en).

Damit alles reibungslos miteinander funktioniert, benötigst du die OpenTX 2.0 Firmware sowie die OpenTX 2.x Companion Software. Ältere Versionen zB der vorher „companion9x“ genannten Software funktionieren nicht mit OpenTX 2.0 zusammen.

1) kostenlose Splash Screens

Das Format, das für Splash Screens auf der Taranis benötigt wird ist

Bildgröße ………….  212 x 64 pixel
Dateiformat ……..  .bmp (Bitmap) in 8-Bit Farbtiefe oder geringer
Farbe …………………  nur s/w

Gute Vorlagen zum anpassen oder zur Inspiration kannst du
dir hier kostenlos herunterladen.

Splash Screens für die Taranis. Klicken für mehr Beispiele ...

Splash Screens für die Taranis. Klicken für mehr Beispiele …

2) Splash Screen erstellen mit Paint.net

Bei der Bearbeitung einer existierenden Vorlage oder zur Erstellung eines neuen Designs hilft dir eine Bildbearbeitung. Mir sind Photoshop & Co für den geplanten Zweck zu mächtig. Ich nutze daher das kleine aber feine Paint.net, das zudem kostenlos ist.

Bei der Erstellung eines Splash Screens helfen besonders die Ebenen, das verschieben und drehen von Ebenen & Text sowie die Invers-Funktion von Paint.net. Die erstellten s/w-Bilder in 212 x 64 Pixel Größe dann im BMP-Format speichern.

Paint.net: simple gratis Software zur Erstellung von Splash Screens oder zur Model-Icon Bearbeitung

Paint.net: simple gratis Software zur Erstellung von Splash Screens oder zur Model-Icon Bearbeitung


So kannst du vorgehen
:

  1.  „Datei öffnen“ – lade zB eine der Vorlagen von OpenTX
  2.  Erstelle eine neue Ebene mit „Ebenen“ – „Neue Ebene hinzufügen
  3.  Wähle das Textwerkzeug, klicke ins Bild & tippe deinen Text
  4. Arrangiere Größe, Schriftart, Position des Textes
  5. Wähle „Bild“ – „Zusammenfassen“ um alle Ebenen zusammenzufassen
  6. Gehe auf „Korrekturen“ – „Schwarzweiß„, wenn du nicht schon s/w Vorlagen nutzt
  7. Gehe auf „Datei“ – „Speichern unter“ … und wähle als Dateityp BMP. Die Bit-Tiefe kannst du auf „Automatisch erkennen“ belassen

Deine Ergebnisse könnten etwa so aussehen:

Tipp 1: Speichere jedes helle Bild über die Funktion „Korrekturen“ – „Farben umkehren“ auch invers ab. Diese Screens kommen manchmal besser rüber auf der Taranis.

Tipp 2: Speichere dein Bild bevor du alle Ebenen zusammenfasst einmal im Paint.net Format. So kannst du später jederzeit Änderungen/ Ergänzungen vornehmen.

3) Splash Screen mit Companion flashen

Um deinen Splash Screen in die Taranis zu bekommen, musst du die Firmware flashen. Das geht mit der kostenlosen OpenTX Companion Software recht einfach. Übrigens kann die Companion Software deutlich mehr: etwa Im-& Export von Modell-Dateien, Programmierung von Switches & Sonderfunktionen, Simulation aller Funktionen am PC etc … aber das ist jetzt nicht wichtig. Du musst jetzt nur folgendes tun:

  1.  Verbinde die Taranis (nicht einschalten!) per USB-Kabel mit dem PC/Notebook
  2.  Lade & öffne den Zadig Driver Installer von hier
  3.  Klicke nach erfolgreicher Auto-Auswahl auf „Install Driver„. (Bei mir „Reinstall Driver“, weil ich ihn schon installiert habe). Danach schließe Zadig, du brauchst es nicht wieder

    Zadig: Es sollte STM32 Bootloader & WinUSB ausgewählt sein

    Zadig: Es sollte STM32 Bootloader & WinUSB ausgewählt sein

  4.  Taranis vom USB abstöpseln und in den Bootloader-Modus setzen. Dafür drückst du die Trigger YAW & ROLL neben dem An/Aus-Schalter nach innen und schaltest die Funke an
    Bootloader-Modus: Trigger nach innen drücken und einschalten

    Bootloader-Modus: Trigger nach innen drücken und einschalten

    Taranis Bootloader Screen

    Taranis Bildschirm nach Aufruf des Bootloaders

  5. Jetzt die Taranis wieder per USB verbinden und die Companion Software starten

    OpenTX Companion: Beim ersten Start ist noch nix zu sehen

    OpenTX Companion: Beim ersten Start ist noch nix zu sehen

  6.  Gehe in die „Einstellungen„. Hier legst du zunächst ein Profil an. Achte im Feld Sender Typ auf „OpenTX für FrSky Taranis„, wähle als Menüsprache „de“ – und wähle deinen Splash Screen. Bestätige dann mit „OK“ .

    Hier legst du ein Profil an und verknüpfst es mit deinem Profil Screen

    Hier legst du ein Profil an und verknüpfst es mit deinem Profil Screen

  7. Erstelle ein Backup deiner im Sender hinterlegten Firmware : „Lesen/Schreiben“ – „Mach Backup von Sender in Datei
  8. Gehe dann auf „Datei“ – „Download“ und klicke den Button „Download Firmware„. Basierend auf den Einstellungen die du im Profil vorgenommen hast, wird eine angepasste Firmware heruntergeladen, die du in einen Ordner speicherst
  9. Firmware jetzt in den Sender schreiben“ kannst du mit „Yes“ bestätigen

    Firmware downloaden und in den Sender schreiben

    Firmware downloaden und in den Sender schreiben

  10. Stelle sicher, dass du im folgenden Screen „Schreibe Firmware in den Sender“ bei „Use profile start screen“ das Häkchen setzt. Alternativ kannst du über „Use another start screen“ ein anderes Bild auswählen

    OpenTX Companion Firmware in Sender schreiben

    Schreibe Firmware in den Sender: Hier wird der Splash Screen definiert

  11. Deine Taranis Firmware wird geflasht. Ziehe nun das USB-Kabel von der Taranis ab und wähle auf der Funke „Exit“. Die Taranis startet neu und zeigt nun den Splash Screen ;-D

    Taranis Splash Screen

    Das war´s … jetzt erscheint immer der neue Splash Screen

Tipp 1:  Die Anzeige-Dauer des Splash-Screens lässt sich über die Taranis verändern: Drücke die Menu Taste länger um in die Grundeinstellungen zu gelangen. Gehe mit der (-) Taste bis zu dem Eintrag „Startbild Ein für“ und wähle zwischen  —, 2,3,4,6,8,10 oder 15 Sekunden.  Der Splash Screen lässt sich übrigens auch jederzeit durch drücken einer Taste überspringen.

Grundeinstellungen: Anzeigedauer des Splash-Screens

Grundeinstellungen: Anzeigedauer des Splash-Screens


Tipp 2:  Die Taranis wird standardmäßig mit englischsprachigen Soundfiles ausgeliefert. Hast du weitere Sprachen zur Verfügung – zum Beispiel deutsch über den Download mit OpenTX Companion, kannst du jederzeit in den Sender Grundeinstellungen die Sprache wechseln.  Die Sprachfiles werden auf der SD-Karte im Ordner ../SOUNDS/en und ../SOUNDS/de gespeichert.

Grundeinstellungen: Installierte Sprachen auf der SD-Karte lassen sich einfach wechseln

Grundeinstellungen: Installierte Sprachen auf der SD-Karte lassen sich einfach wechseln

PRIMA! Bis hierhin hast du dir einen eigenen Splash Screen erstellt und diesen über OpenTX Companion in deine Taranis geflasht. Im zweiten Teil des Tutorials soll es darum gehen, eigene Sounds für die Taranis zu erstellen und mit dem Splash Screen auch einen persönlichen Startsound abzuspielen.

4) kostenlose Sounds für Taranis

FrSky liefert die Sender mit vorinstallierten englischen Sprachfiles aus. Auf der FrSky Website gibt es diese auch zum Download. Ein umfangreiches, kostenfreies Soundpack gibt es mit dem „Amber-Pack“ bei RCGroups.com.

Leider gibt es aktuell nur wenige deutsche Sprach-Files, erst recht nicht in dem Umfang und der Qualität des Amber-Packs. Das bekannteste dürfte das „Bettina-Pack“ von OpenRCForums sein. Aber das macht nichts. Zum einen gibt es im Netz jede Menge kostenfreie MP3- und WAV-Files (einfach mal googlen oder hier coole Enterprise-Sounds downloaden).  Zum anderen kannst du dir Sprach-Dateien oder kombinierte Sounds mit Audacity recht einfach selbst erstellen.  Das Programm hilft auch dabei, die Dateien in das richtige Format umzuwandeln. Die Taranis spielt korrekt nur Sounds ab, die

1.  als WAV-File mit Mono Spur vorliegen (kein Stereo!)
2. in Microsoft WAV 16-Bit PCM, U-Law oder A-Law gespeichert sind

3. Samplerate 32 kHz oder geringer
4. Dateiname <= 8 Zeichen

Alle Sounds werden auf einer micro-SD-Karte gespeichert (Rückseite der Taranis im Batterieschacht). Zur Verwendung der Sounds mit der Taranis musst du diese weder flashen noch sonstwas. Lediglich alles in den richtigen Ordner der Speicherkarte kopieren. Die Struktur ist

/BMP   (enthält alle Model-Icons)
/EEPROMS   (erstellte Konfigurationen)
/FIRMWARES (Firmware Versionen, Backups)
/LOGS   (Telemetrie-Daten)
/MISC   (verschiedenes, wie Versions-Textfile)
/MODELS
/SOUNDS  (alle Sounds in Unterordnern wie /en und /de)

Die Startsound-Datei heisst „tada.wav“ und befindet sich im Ordner
/SOUNDS/de/SYSTEM/   Diese Datei kannst du mit einem beliebigen-Soundfile ersetzen. Sie muss lediglich immer „tada.wav“ heißen. Wenn du diese austauschst, wird mit deinem Splash-Screen auch das tada.wav File abgespielt.

5) WAV-Files erstellen mit Audacity

Audacity auf dem Desktop

Audacity auf dem Desktop

Mit dem Programm Audacity (Download zB hier) ist es kinderleicht, eigene Sprach-Files zu erstellen.  Ganz Faule wie ich stellen die Aufnahme bereits auf „Mono“, regeln den Aufnahmepegel ein und legen los. Dann wird der gewünschte Audio-Bereich mit der Maus markiert und das File mit „Datei“ – „Ausgewähltes Audio exportieren“ in ein beliebiges Verzeichnis gespeichert. Dran denken: Zur Verwendung in der Taranis nur 8 Zeichen und keine Sonderzeichen o.ä. für den Dateinamen verwenden.

Mit Audacity werden sehr einfach eigene Soundfiles erstellt

Mit Audacity werden sehr einfach eigene Soundfiles erstellt

Wichtig! Speichere die Datei als „WAV (Microsoft) 16-Bit PCM ab. In der Regel funktioniert das tadellos. Ansonsten wähle im Speicher-Bildschirm bei Dateityp „Andere unkomprimierte Dateien“ und wähle bei „Optionen“ für Header „WAV (Microsoft)“ und Codec „U-Law“ oder „A-Law“

Audacity: für die Taranis in U-Law oder A-Law speichern

Audacity: für die Taranis in WAV 16-Bit, U-Law oder A-Law speichern

Tipp 1: Audacity bietet viele Effekte. Es lohnt, hier ein wenig zu experimentieren – schon allein wegen dem Spaß 😀 … zum Beispiel mit „Effekt“ –  „Tonhöhe ändern“. Hier kannst du über einen simplen Schieberegler deine Stimme tieeeefer oder höher klingen lassen, um wie ein Chipmunk zu quasseln. Mit dem Button „Vorhören“ hast du jederzeit Kontrolle über das Ergebnis.

Tipp 2: Hast du Sterofiles als Vorlage ist das auch kein Problem. Stelle unten links im Fenster die Projektfrequenz auf 32000 Hz. Dann wähle „Spuren“ – „Sterospur in Monospur umwandeln“. Oft ist die Monospur nun übersteuert. Da hilft „Effekt“ – „Normalisieren…“.

6) Geheimtipp: eigene Ansagen mit Acapela

Es wäre doch cool, wenn man einen Satz eintippt und eine (professionelle) Stimme spricht diesen nach. Und wenn´s gefällt, dann müsste man das einfach nur speichern und schon hat man einheitliche Soundfiles für alle möglichen Ereignisse, zum Beispiel: „Achtung, Akkuwarnung!“  … „Flugmodus auf manuell“ …. „Coming Home aktiviert“ … „Landegestell oben“ und weitere.

So ein Tool gibt es >> es nennt sich Acapela und ist online verfügbar!

Das Gute an Acapela: Du hast eine Vielzahl an Sprachen und Stimmen zur Verfügung. Für Deutsch sind es die Stimmen von Andreas, Julia, Klaus und Sarah. Dazu die kindlichen Stimmen von Jonas und Lea = insgesamt sechs Stimmen zur Auswahl.

Mit einem kleinen Trick kannst du die erstellten Sprachdateien in MP3 abspeichern und diese mit Audacity in das benötige Mono-Wav Format zur Verwendung auf der Taranis umwandeln.

Und so geht´s:

Sprache wählen, Stimme wählen, Satz eingeben - fertig!

Sprache wählen, Stimme wählen, Satz eingeben – fertig!

  1.  Wähle Sprache, Stimme und gib deinen Satz ein
  2. Klicke auf „listen!“
  3. Wenn alles passt, klicke mit der rechten Maustaste auf den Play-Button
  4. Wähle dann „Aktueller Frame“ – „Frame-Quelltext anzeigen
  5. Im sich öffnenden Fenster findest du den Link auf die MP3 Datei, den du dir kopierst

    Link zur Datei im Frame-Quelltext

    Link zur Datei im Frame-Quelltext

  6. Öffne den Link in einem neuen Browser Tab

    Rechtsklick erlaubt das speichern des Audio Files

    Rechtsklick erlaubt das speichern des Audio Files

  7. Klicke wieder mit der rechten Maustaste auf den Play-Button und wähle „Audio speichern unter…“ und wähle einen beliebigen Speicher-Ordner

File mit Audacity in WAV umwandeln
Zuletzt öffnest du das File in Audacity. Markiere mit der Maus den gewünschten Bereich und wähle „Datei“ – „Ausgewähltes Audio exportieren„. Die Datei im passenden WAV-Format speichern und später in deinem SOUNDS Unterordner der Taranis kopieren.

Tipp 1: Damit ich eigene von Standard-Sounds unterscheiden kann, verwende ich meist zwei Buchstaben nach dem Schema XYname1.wav. So lassen sich auch Gruppen bilden und in der Taranis leichter wiederfinden, etwa STname für StarTrek Sounds, CFname für Copterflieger Sounds und MUname für Musikfiles.


Advertisements
%d Bloggern gefällt das: