Skip to content
Advertisements

Thundertiger Ghost: Gimbal u Commander T59 im Detail

Mit dem Thundertiger Ghost 760 (TTRobotix Ghost)  gibt es 360° Aufnahmen erstmalig im Hobbybereich.  Das wird möglich durch die Kombination aus 3D-Gimbal, klappbarem Landegestell und Drehpotis für die Kamera an der Commander T59+ Fernsteuerung zum Ghost 760, wie die folgenden Bilder und Videos zeigen

360° Aufnahmen mit GoPro Cam

Im Gegensatz zu DJI´s Phantom Quadrocoptern sind die Möglichkeiten für Filmaufnahmen bei Thundertiger´s 760 vielseitiger: Es lässt sich ein HD-Camcorder wie der Sony PJ810 oder Sony´s DSC RX100 mit entsprechendem Gimbal montieren.  Natürlich auch der Klassiker, eine GoPro Hero Actioncam, mit der durch Verwendung des Ghost Morpheus H3D 360 Gimbal  Rundumaufnahmen aus luftiger Höhe möglich sind. Per Schalter an der Fernbedienung wird das Landegestell hochgeklappt und ist bei Drehung des Gimbals um die Drehachse des Copters nicht mehr störend im Bild.

Einfache Kamerasteuerung per Drehpotis

Commander T59+ nennt sich die Fernsteuerung zum Ghost 760. Auch wenn diese wie bei DJI äußerlich schlicht daherkommt, bietet sie dennoch einiges an Komfort zur Kamerasteuerung. Zwei Drehpotis oben links und oben rechts ermöglichen stufenlose Bewegungen in jede Richtung: PAN/ROLL:  Kippen der Kamera re/li sowie 360° Drehung um die eigene Achse TILT: Neigung der Kamera um 90° nach oben/unten

Quelle der Bilder: rctech.tw
Egal wie der Copter also steht oder fliegt, die Kameralinse lässt sich unabhängig davon ausrichten. Das ermöglicht theoretisch sogar, dass Thundertiger dem Copter einen OVI-Modus spendieren könnte, bei dem die Kamera einem festgelegten Objekt eigenständig folgt.  Dazu ist mir zum jetzigen Zeitpunkt (09.Okt 14) aber noch nichts bekannt.

Commander T59+ Fernsterung

Wo ich grad beim T59+ Commander bin, bleiben wir doch dabei: Neben den zwei Drehpotis gibt es Kippschalter für die üblichen Funktionen. Links 2-stufig für manuellen und GPS Modus. Rechts 3-stufig für die Flugmodi. Die Stromversorgung übernehmen acht Batterien, die in das Fach auf der Rückseite kommen. Es können auch Akkus verwendet werden: Rechts an der Funke befindet sich ein 12V Klinkenanschluss für übliche Steckerlader. Sender und Empfänger lassen sich per Schalter binden, eine Signallampe zeigt den erfolgreichen Binde-Prozess an. Ebenso per Schalter-Switch lässt sich zwischen Steuerungs-Mode 1 oder -2 (Belegung der Knüppelfunktionen) wechseln.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: